Kultursprudel

Der Kultursprudel ist ein Ort für Ausstellungen, Kulturveranstaltungen und weitere kreative Formate. Das Gebäude befindet sich zentral in der Lutherstadt Eisleben im Erdgeschoss einer Villa, die über den Schlossplatz erreichbar ist. Mit seinen hellen und freundlichen Räumen wird der Kultursprudel als Veranstaltungsort innerhalb des Projekts „Glück auf! WOHIN?“ genutzt. Im gleichen Gebäude befindet sich eine Zweigstelle der Musikschule des Landkreises Mansfeld-Südharz sowie Räumlichkeiten des Museumsverbundes Erlebniswelt Museen.

Für das Projekt „Glück auf! WOHIN?“ ist der Kultursprudel ein Ort des lebhaften Austausches und der offenen Begegnung, ein Ort, in dem künstlerische, zeitgeschichtliche oder interaktive Ausstellungen kostenfrei gezeigt werden. Begleitende Angebote wie Workshops, Lesungen, Gesprächsreihen, Erzählcafés regen zum Dialog über gesellschaftlich relevante Themen an und sollen zur Strahlkraft des Projektes in den Landkreis Mansfeld-Südharz beitragen.

Kulturelle Initiativen, Vereine und freischaffende Künstler*innen sind herzlich eingeladen, Ideen und Impulse einzubringen und in Kooperation mit uns umzusetzen. Die Räumlichkeiten des Kultursprudels bieten optimale Bedingungen für Veranstaltungsformate, beispielsweise für Ausstellungen, Filmvorführungen, Workshops, Lesungen und vieles mehr. Auch ein barrierefreier Zugang ist geplant.

Gleichzeitig nutzen die Kreismusikschule und weitere Vereine den Kultursprudel als kulturellen Lernort und formen mit Erlebniswelt Museen eine synergetische Gemeinschaft.

Mindestens einmal im Jahr zeigt „Glück auf! WOHIN?“ im Kultursprudel ausgewählte Kunstobjekte der Mansfeld-Galerie. Die Mansfeld-Galerie steht unter Denkmalschutz. Sie ist die Sammlung des ehemaligen Bergbauunternehmen VEB Mansfeld Kombinat „Wilhelm Pieck“ und heute im Besitz des Landkreises Mansfeld-Südharz. Sie umfasst ca. 400 Gemälde, Grafiken und Plastiken, die zwischen 1949 und 1989 entstanden sind.

 

Postadresse: Markt 29, 06295 Lutherstadt Eisleben 
Der Zugang erfolgt über den Schlossplatz, neben der Post.

 

Termine und Veranstaltungen:

6. Mai bis 15 Juni 2022Ausstellung "Zehn von Neunundzwanzig. Synagogen und jüdisches Leben in Sachsen-Anhalt"

Die Ausstellung wurde von der Sangerhäuser Initiative Erinnern und Gedenken erarbeitet und zeigt auf 13 Postern zehn ehemalige Synagogen in Sachsen-Anhalt in ihrer Geschichte und mit den tragenden Persönlichkeiten der jeweiligen jüdischen Gemeinden. Die Ausstellung wird am 6. Mai um 17:00 Uhr mit einem Vortrag eröffnet.

Der Eintritt ist frei. Ihre Spende ist willkommen.

 

22 Juni bis 20. Juli 2022:  Ausstellung "Der Holocaust in den Augen der Künstler"