Projekt

Das Projekt „Glück auf! WOHIN? Die Region Mansfeld-Südharz findet sich neu“ lädt dazu ein, die Region Mansfeld-Südharz mit kulturellen Mitteln anzuregen und zu stärken.

Wir machen uns stark für Angebote im Bereich kultureller Bildung, Kulturtourismus und kultureller Teilhabe für alle. Wir bauen neue Kultur- und Erlebnisformate zum Mitmachen auf. Wir wollen so dazu beitragen, dass neue Chancen und Perspektiven für die Region und ihre Menschen entwickelt und diskutiert werden. „Glück auf! WOHIN?“ lebt von Beteiligung, Partizipation und Vielfalt.

Mit dem durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch das Land Sachsen-Anhalt mehrjährig geförderten Projekt sollen Kulturakteure, besser vernetzt und in ihrer Rolle als Mittler in einer gemeinsamen Kulturlandschaft gestärkt werden. Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit dem regionalen Museumsverbund Erlebniswelt Museen durchgeführt. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf Teilhabe der Bevölkerung sowie generationsübergreifende Veranstaltungsformate und Angebote gelegt, die sowohl in Museen als auch an weiteren Orten verfügbar sind. Insgesamt zielt die Projektidee auf die Erweiterung der Kulturangebote in der Region, um ein lebenswertes Umfeld zu stärken, das zeitgemäße Perspektiven eröffnet und aktuelle Entwicklungen spiegelt.

Im Projektzeitraum entstehen drei Wanderausstellungen, eine digitale Plattform mit Lebensgeschichten aus Mansfeld-Südharz, ein offenes und modernes Veranstaltungsforum im Eisleber "Kultursprudel" und ein kulturtouristisches Teilprojekt, das mit dem „Kulturbus“ ausgestattet ist. Mit dem Kulturbus werden Angebote für Interessierte geschaffen oder Projektpartner praktisch unterstützt, zum Beispiel durch Fahrten zu Ausstellungen bis hin zu Materialtransporten.

Das Projekt „Glück auf! WOHIN? Mansfeld-Südharz findet sich neu“ setzt auf Identifikation mit der Region und aktive Mitwirkung an ihrer Gestaltung. Das schließt das Fragen nach dem Woher ebenso ein wie nach dem Wohin.

Das Projekt läuft vom 1.September 2020 bis zum 31. Dezember 2023.